Guatemala, Fuego Volcano, Pacaya

Martin Rietze, Richard Roscoe (8. -20. Dezember 2005)

in english


Aufgrund fortgeschrittener Urlaubszeit blieben uns für die Antigua Region nur noch wenige Tage Zeit. Da der Pacaya keine besondere Aktivität zeigte, beschloss ich eine alleinige Überschreitung des Acatenango Vulkans und eine Besteigung vom ebenfalls sehr aktiven Vulkan Fuego. Wir teilten uns auf und Richard zog den Pacaya vor, damit konnte die kurze Zeit am besten genutzt werden.

    mr

Die Überschreitung des Acatenango war dann doch etwas anstrengend, denn obschon der Weg keine besonderen Ansprüche stellt hängt der 22kg Rucksack mit Wasser und Verpflegung, Kameras und Stativ für mehrere Tage bei einem Alleingang schwer am Rücken. Immerhin sind die Berge 3800-3900m hoch. Der Mitte Dezember noch nicht sehr aktive Fuego bot dennoch ein interessantes Schauspiel. Selbst aus mehreren Kilometer Entfernung vom Acatenango aus war das düsentriebwerksähnliche Pfeifen enorm stark zu hören. Es bildeten sich zeitweise durch die hohe Gasaustrittsgeschwindigkeit verwirbelte Wolken.

    mr

Nachts war der auf die Südwestseite abgehende Lavastrom gut zu sehen. Ständig lösten sich Brocken, welche den kompletten Hang hinunter kollerten. Nach dem Aufgang des Vollmonds beschloss ich, den etwas riskanten Versuch einer Fuego Besteigung mit Gipfelkraterumrundung anzugehen. Problemlos gelangte ich zum höchsten Punkt, dies wurde jedoch umgehend mit kleinen, glühenden Lapilli um mich herum beantwortet. Einzige Möglichkeit war die ostseitige Querung zum südlichen Kraterrand. Dort stoppte eine irregulär strombolianisch auswerfende Spalte meinen Weg, auch wegen einziehendem Nebel blieb nur noch die Umkehr.

  mr

  mr

Erst am Morgen löste sich der Nebel auf, komplett ausgefroren und eingefeuchtet beschloss ich den direkten Abstieg nach Alotenango. Nachtrag: einige Tage später im Dezember steigerte sich die Aktivität erheblich, Chris Weber besuchte den Fuego zu dieser Zeit und berichtet überhohe Fontänen, Aschewolken und Lavaströme (siehe V.E.I Seiten). Ein Aufstieg bis zum Kraterrand wäre da wohl nicht möglich gewesen...

Pacaya

 

     

Gipfelaufbau am Pacaya. Interessant die Veränderungen nach dem Ausbruch von 2006. Das Gelände wurde komplett umgestaltet. Oben links, das obere Areal im Vordergrund wurde zudem vollständig verschüttet.

     

Schweflige Fumarolen und Ablagerungen am Gipfelkrater

       

Das lebensfrohe Antigua Guatemala mit den historischen Gebäuden.

Zum Santa Maria - Santiaguito

 

Ätna     Stromboli      Vulkanwelt     Counter Cinema

Vom Ätna zum Stromboli      Planets & Space

 ©  photos  by  Martin Rietze , Richard Roscoe,  Web Th. Boeckel ,last modification 22.12.2005