MFI 2001

in english

 

 

Auch diese Mondfinsternis war eine sehr frostige Angelegenheit und seit der letzten MOFI  am 21. Januar 2000  frage ich mich, warum gerade ich bei solchen Ereignissen gegen Schneemassen und Temperaturen von Minus 10 Grad an meinem Beobachtungsort  kämpfen muss. Vereiste Okulare, einen vom Raureif befallenen Umlenkspiegel, dem Exodus nahenden Batterien erzeugen bei den nächtlichen Beobachtungen grenzenlose Freude. Aber schließlich war es dann doch eine sehr glückliche Begebenheit, da der Himmel wolkenlos war und der Erdtrabant Mond, mit seinen zwei dunklen Seiten zu jeder Zeit schön zu beobachten war.

 

MOFI Spezial von Martin Rietze       

click

 ´Diese erstaunliche Belichtungsserie zeigt die Mondfinsternis in seiner Zeitreihenfolge

   Daten des Photos


1   

3    4     

6click

Auf den Videocaptures 1 und 2 können Sie den Erdschatten sehen, der den Mond zu einem Drittel bereits bedeckt Auf den Fotos 3/4 sehen Sie die letzten Sonnenstrahlen auf der Mondoberfläche. Bilder 5 und 6 sind Diapositive und es war unmöglich, den gesamten Mond auf den Papierabzügen zu belichten. Die Siba- Chromtechnik wäre da eine bessere Lösung.


Click to the MOFI 2000 

 Danke an Thorsten Pusch und Thorsten Schmeier für die Glühweinunterstützung

Der erste Preis für spezielle Mondfinsternisbemühungen geht an meinen Bruder Thilo, der bei dem Versuch uns zu finden mit seinem Auto irgendwo in unserer wunderschönen Landschaft bis zum Dach im Schnee steckte. Glückwünsche!!!

Ätna     Stromboli      Vulkanwelt     Counter Cinema

Vom Ätna zum Stromboli      Planets & Space

© photos& text by  Thorsten Boeckel, last modification 18.3.2003